Vlogger vs. Blogger – Ist ein YouTube Kanal die bessere Blogwahl?

Macht es für Blogger Sinn YouTube Videos zu machen?
Bringt es einem etwas für sein Blog dass man auf YouTube präsent ist?
Kommen von YouTube überhaupt Besucher zum eigenen Blog?
Ist ein VLogger vielleicht der bessere Blogger?

 

In Anbetracht der faszinierenden Welt der Hauler, wollte ich es mal genauer wissen.

 

Vor kurzem begann ich für meinen Beautyblog YouTube Videos zu drehen. Ich spreche in selbigen über Einkäufe, Produkte, gebe Tipps, äußere meine Meinung. Visuelles Bloggen sozusagen. Schnell wurde aus den Beautyblogvideos auch andere Videos mit verschiedensten Themen. Für jeden Blog, jedes für mich interessante Thema ergab sich das ein oder andere Video. Ein bunter Mischmasch. Später wurden die Videos noch in die Blogs eingebunden. Gehören sie doch auch dorthin. Die ideale Verbindung von Vlogger und Blogger?

 

Blogger bin ich seit knapp 10 Jahren. Da kenne ich mich aus. Aber Vlogger? Völliges Neuland. Die Entscheidung zu bloggen war bei mir schneller gefallen als Videos zu drehen. Die Überwindung zum Vlogger zu werden ist größer. Das eigene Gesicht viel präsenter. Wobei genau das den Erfolg bringt. Gesicht zeigen verbindet Zuschauer mit dem Menschen im Video. Das “Wir kennen einander” Gefühl ist viel schneller da. Nicht nach monatelangem Schreiben und sich gegenseitig Lesen sondern innerhalb weniger Videos. Für mich eine faszinierende Feststellung. Sehr schnell bekam ich Telefonnummern, sprach mit anderen Vloggern, schrieb Mails, tauschte Kommentare. Alles in knapp 2 Wochen. Bei meinem Blog passierte das nach ca. 3 Jahren…. langsam…. hin und wieder. Nicht annähern wie in der ersten Woche als Vlogger.

 

Als ich damals 10 Blogbeiträge geschrieben hatte, bekam ich genau 1 Kommentar. Als ich 10 Videos gedreht hatte, begann es dass ich grundsätzlich mindestens 1 und oft noch viel mehr Kommentare unter jedes Video von da an bekam. Stetig steigend. So eine Kommentarsteigerung auf meinem Blog habe ich in ganzen 9 Jahren nicht gehabt. Bei YouTube in nur einer Woche.

 

Liegt es an der Zeit? Nein auch bei meinen neuen Blogs bekam ich nie so eine Resonanz in so kurzer Zeit. Das Einzugsgebiet von YouTube. YouTube hat natürlich Zugriffszahlen von denen kann bis auf Google, Facebook und Twitter wohl jede Plattform nur träumen. Als Blog ist man nicht sichtbar. Doch als Vlogger auf YouTube ist man es doch eigentlich auch nicht. Ist doch YouTube im Endeffekt ein Netz im Netz. Auch dort kennt man keinen. Und doch wird man schneller wahrgenommen – so mein Eindruck. Ist es doch soviel was Gesicht zeigen, Gestik, Mimik, Selbstdarstellung ausmacht? Ich denke ja.

 

YouTuber scheinen gern unter sich zu sein. Sie bleiben gern auf YouTube. Das große Netz genannt Internet macht ihnen wohl Angst, Zumindest ist der prozentuale Anteil von Zuschauern, die auch die Links in der Infobox bei YouTube klicken und somit auf den eigenen Blog kommen, verschwindend gering.  Und noch kann es lohnend sein für den Blog, wenn man denn viele Gucker hat. 5% von 100.000 sind schließlich auch 5000. An 100.000 Zuschauer kommt man kaum ran? Von wegen. Bei YouTube ist es auf Dauer möglich. Einfache Haul – sogenannte Shoppingvideos bekommen bis zu 2 Millionen Zugriffe. Ist das Schlagwort Füße im Titel kommt man leicht auf 180.000 Zugriffe in nur einem halben Jahr. Selbst wenn es das einzige Video im Account ist und man keine Freunde bei YouTube hat und sich nicht darum kümmert. Somit kann es durchaus auch sinnvoll sein kleine Werbevideos bei YouTube abzulegen ohne gleich Vlogger werden zu wollen. 

 

Stammgucker findet man bei YouTube auch schneller als Stammleser im Blog. Schnell wird der Kontakt persönlich. Nirgends bekam ich so schnell Telefonnummern, unterhielt mich persönlich am Telefon und Skype und schrieb Mails und erhielt Fotos. Auch Produkte wurden mir zugeschickt. Freundliche Angebote wurden gemacht, schnell begann man sich auch gegenseitig zu unterstützen.

 

Monetarisierung

Die Monetarisierung von Blogs ist bei weitem vielfältiger als die Monetarisierung von YouTube Kanälen. Hier bleibt einem im Endeffekt nur die Chance irgendwann Partner von YouTube zu werden womit man jedoch eventuell seine Zuschauer massiv mit Werbung nervt. Bei einem eigenem Blog ist es dezenter möglich Werbung zu plazieren ohne gleich die Leser zu stark zu verärgern.

 

Ist YouTube besser als ein eigener Blog?
Definitiv nein. Es ist anders. Es hat sicherlich andere Zugriffszahlen. Aber es ist eben insgesamt ganz anders. Ich würde meinen Blog niemals für YouTube aufgeben. Ein Blog ist eher wie eine Heimat, ein YouTube Kanal ist mehr wie eine Station welche man besucht. Bei YouTube ist der Kontakt mit den Zuschauern direkter, vielseitiger, persönlicher. Auf dem Blog kann es dies auch sein aber es braucht bis dahin länger.

 

Bringen also YouTube Videos etwas für den eigenen Blog?
Ich sage ja. Ein gewisser Anteil der YouTube Zuschauer besucht den Blog. Aber viel wichtiger ist etwas Anderes. Bindet man die YouTube Videos in den eigenen Blog, so hat man den selben Effekt welcher bei YouTube so schnell ein Miteinander eine Gemeinschaft aufbaute. Der Blog bekommt ein stärkeres Gesicht. Die Leser lernen den Betreiber persönlicher kennen. Und das bindet den Besucher stärker ans Blog. Man fühlt sich verbunden. Und Bindung macht sich auch in Wiederkehr bemerkbar.

 

Gibt es auch eine Schattenseite?

Leider ja. Bei YouTube geht es auch schneller mit Trollgespamme. Schnell fliegen die Kommentare von Trollen im Account herum. Schnell kann ein Troll zu einem Cybermobber werden. Dadurch dass es bei YouTube persönlicher ist, bietet man oft mehr Angriffsfläche. Aber da helfen einem die vielen Einstellungsmöglichkeiten, welche YouTube einem bietet. Man kann Herr der Lage werden. Man kann User blockieren und seine Ruhe genießen.

 

Mein Fazit:

Ich finde es sowohl interessant Blogger als auch Vlogger zu sein. Beides hat Vor- und Nachteile. Beides in Kombination miteinander ist in meinen Augen jedoch die beste Möglichkeit es für sich zu nutzen wenn man zu beidem einen Draht hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
You can leave a response, or trackback from your own site.

3 Responses to “Vlogger vs. Blogger – Ist ein YouTube Kanal die bessere Blogwahl?”

  1. Erdbeere sagt:

    Schöner Artikel gefällt mir gut, denn ehrlich gesagt wusste ich bis dato gar nicht das es Vlogger gibt, geschweige denn was ein Vlogger eigentlich ist *g*

    Wo ist denn der Link zu Deinem Channel?

    Lieben ich-bin-neugierig-Gruß
    Erdbeere

  2. admin sagt:

    Vielen Dank :)
    http://www.youtube.com/rehaugew
    Das ist mein Kanal. :)
    Lg
    Conny

  3. […] Der Unterschied zwischen YouTuber und Blogger ist nicht groß, einzig das Medium ist ein anderes. So könnte man glauben, doch so ganz stimmt das nicht. […]

Leave a Reply

Powered by WordPress | | Designed by: Psprint San Francisco | Thanks to homeinbayarea.com